Tags

I’m sorry, this post will only be in German, as it’s about a German magazine.

Handmade Kultur

Handmade KulturIch bekam von Handmade Kultur ein Rezensionsexemplar zugeschickt und habe es jetzt etwa eine Woche bei mir liegen und viel drin rumgeblättert, manches schon genauer gelesen und manches auch nur überblättert…

Gestaltet finde ich das Magazin wirklich sehr schön.
Und immerhin habe ich selbst mal im Zeitschriften- und Anzeigenlayout gearbeitet und empfinde meine Arbeit sowieso immer als die Schönste überhaupt. ;) (*tue ich natürlich nicht)

Der Preis von 6,90 für eine einzelne Ausgabe finde ich für knapp 100 Seiten durchaus angemessen. Das Abo für 6 Ausgabe kostet 37,50 und damit 3,90 weniger als die Einzelausgaben. Ausverkaufte Ausgaben gibt’s auf der Website als PDF-Download, was aus meiner Sicht ein dicker Pluspunkt ist!
Weiteres zum bestellen hier.

Und hier mal ein Ausschnitt aus dem Inhaltsverzeichnis
(von obrigem Link gescreenshottet…)

Handmade Kultur Inhaltsverzeichnis

Mir persönlich gefallen die Themen sehr gut. Es gibt einen ordentlichen Mix aus allen möglichen DIY-Bereichen und ist nicht allein auf bspw. nähen und/oder stricken beschränkt, wie leider sonst so oft.
Stattdessen gibt’s was über Schnittmuster und nähen, Buchbinderei, Seedbombs, Papercrafts (Perlen aus Wellpappe), Beton in Form, Camera Obscura, Vorstellungen von Blogs, kleinere Kolumnen oder Anekdoten, Reportagen über die Herstellung von Nadeln oder eine Schule für Holz und Gestaltung………
Also einen großen Rundumschlag, in dem sicher jeder etwas findet, das ihn anspricht. Aber sicher auch etwas, das er (zumindest vorerst) überblättert, was ich aber gar nicht schlimm finde, sondern eben den Reiz eines solchen Magazines ausmacht. Nach dem dritten oder vierten Mal überblättern lese ich manches dann doch mal und entdecke so ganz neue Dinge, die ich vielleicht doch interessant finde.
Den Mix aus Anleitungen und Ideen und weiteren Reportagen und Berichten finde ich persönlich sehr toll. Nur entweder / oder fände ich auf 100 Seiten doch zu öde.

Am Ende des Magazines gibt es einen großen Bogen Schnittmuster und Vorlagen dazu, was mir wirklich sehr gefällt, weil mir das suchen und ausdrucken und zusammenkleben von Mustern anderer Magazine doch immer ziemlich auf den Keks ging!

Ich denke, ein Abo ist bei mir momentan finanziell nicht auch noch drin, aber ab und an mal wieder eine Einzelausgabe, die ist ganz sicher drin!
Ich werde jedenfalls immer die aktuellen Inhaltsangaben im Blick behalten und wenn wieder so etwas tolles wie die Anleitung für die Camera Obscura kommt, dann bin ich dabei :)

Achja, Werbung gibt’s im Magazin natürlich auch. Allerdings zum Glück wirklich nur passende, sowohl thematische als auch gestalterisch. Keine Augenkrebs-Kandidaten dabei, die das Gesamtbild stören.
DIY Anleitungen, selbst gemachte Geschenke und Kurse für Selbermacher(Und obwohl ich weiß, dass man da als Grafiker meist nix für kann, lege ich da doch Wert drauf. Ja, Logik kann ich!)

Zusätzlich zum  Magazin gibt es auch noch eine Online-Plattform, auf der ich mich auch schon ein wenig umgesehen habe und angemeldet habe. Und über die ich in der nächsten Woche meine Erfahrungen berichten werde, wenn ich mehr ausprobiert habe!

Love

comments