Tags

Nordic Advent – a series by Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored.
Polkagris Käppar? What on earth is she talking about now?
I tell you! It’s about candy canes! :) And Polkagris Käppar is the Swedish name for them. Käpp (plural: käppar) is the word for cane and polkagris … literally it means polkapig. Yeah… I know.
Polkagris Production in Gränna, Sweden « Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored. When I lived in Sweden, a few years ago, I visited a town called Gränna, where are (nearly) only stores that produce candy canes and other candies – and dentists! So, I thought, today I share some photos and informations I have learned on that day in the summer!

Polgagris Käppar? Wovon redet sie denn jetzt schon wieder?
Von Zuckerstangen redet sie! :) Und Polkagris Käppar ist der schwedische Begriff dafür. käpp (Plural: käppar) ist der Begriff für Gehstock (also die Stange) und polkagris … wörtlich heißt es Polkaschweinchen. Yeah… Ich weiß.
Als ich vor einigen Jahren in Schweden lebte, habe ich einen Tag lang auch Gränna besucht, eine Stadt in der es /fast) nur Bonschelädchen und Zahnärzte gibt! Ich dachte, ich zeige euch heute mal all die Bilder und Infos, die ich an diesem Sommertag gelernt habe!

The Polkagris-production began in the middle of the 19th century with Amalia Eriksson, a 35-year old widow, who was born in Jönköping and lost her family at the age of 10. She began working as a maid and moved with the family she was working for to Gränna in circa 1865. She married two years later, they had a little girl (Ida was her name) and just one week after the birth died her husband.
At that time (19th century) woman weren’t allowed to do everything men were allowed to, like working. But they could get a permit and Amalia got one, because she was alone with her little daughter. She was allowed to open a bakery and also to produce & sell candies. From that day on until now is Gränna the center of the polkagris-production.

Die Polkagris-Produktion begann in der Mitte des 19. Jahrhunderts mit Amalia Eriksson, einer 35-jährigen Witwe, die in Jönköping geboren wurde und schon mit 10 ihre Familie verlor. Sie begann, als Magd in einer Familie zu arbeiten und mit dieser zog sie dann circa 1865 nach Gränna um. Zwei Jahre später heiratete sie, das Paar bekam ein Mädchen (Ida) und nur eine Woche nach der Geburt starb ihr Ehemann.
Zu dieser Zeit (19. Jahrhundert) war Frauen noch nicht alles erlaubt, was Männern erlaubt war, wie etwa Arbeit. Aber man konnte Genehmigungen beantragen und eine solche bekam Amalia, da sie alleine für sich und ihre Tochter verantwortlich war. Sie bekam die Genehmigung, eine Bäckerei zu eröffnen und dort auch Bonsche herzustellen und zu verkaufen. Seit diesem Tag und bis heute ist Gränna das Zentrum der Polkagris-Produktion.

Polkagris Production in Gränna, Sweden « Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored.

There used to be candy canes much earlier, in 1670, in Cologne, Germany. But I always associate them with Sweden and not as a German candy… Here in Cologne they were used to keep the kids quiet in church (wikipedia says so…). I only know for sure about the Swedish version, so I will only talk about them.

In Gränna you can see the actual production in nearly every store and there also signs which explain more – like the recipe!
Polkagris Production in Gränna, Sweden « Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored.

  • mix sugar, vinegar and water in a pot and boil until 150° C (300° F)
  • put the mixture on a marmor plate and let cool
  • take one part and add red food color and peppermint-oil
  • drag and pull the mixture (“dough”), so that air gets in it, this will make it white and porous
  • knead the dough and shape a roll; place the red dough (after also kneding and dragging it) on top of the white
  • spin and twist the two-colored roll, which will produce the typical stripes
  • roll the roll longer and thinner, cut in small pieces

Zuckerstangen gab es aber wohl auch schon ab 1670 in Köln, um die Kinder in der Kirche ruhig zu halten (sagt die englische wikipedia…). Da ich aber nur was über die schwedischen weiß, bleibe ich dabei.

In Gränna kann man in nahezu jedem Geschäft auch die Produktion einsehen und Schilder erklären weiteres – wie zum Beispiel das Rezept!

  • Zucker, Essig und Wasser in einem Topf bis 150° C erhitzen
  • die Masse auf einer Marmorplatte auskühlen lassen
  • einen Teil abtrennen und rote Farbe und Pfefferminzöl hinzufügen
  • die Masse (den “Teig”) immer wieder ziehen, so dass Luft eingearbeitet wird, was die Masse weiß und porös werden lässt
  • Teig gut durchkneten und eine Rolle formen, den auch gekneteten und gezogenen roten Teig oben drauf legen
  • die Rolle drehen, so dass die charakteristischen Streifen entstehen
  • die Rolle weiter drehen, länger und schmaler werden lassen, in kleine Stücke schneiden

Here are some more pictures, I made in Gränna! (click to enlarge)
Hier noch mehr Bild aus Gränna! (anklicken zum vergrößern)

In the Swedish National colors… of course ;)
In den schwedischen Landesfarben…

Polkagris Production in Gränna, Sweden « Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored.

PS: Ihr könnte immer noch beim Give-Away mitmachen!

Love

comments