Tags

Nordic Advent – a series by Midsommarflicka | So, it was weekend. And I was bored.

Helena Wahlman/ imagebank.sweden.se

Helena Wahlman/ imagebank.sweden.se

Soon Advent is over, but before I’d like to present just another baked good: Pepparkakor, in English Gingerbread! Just as for the Lussekatter I will tell you about it origins, the name and provide a recipe, that I learned in Sweden!

Bald ist der Advent schon vorüber, doch vorher möchte ich euch noch weiteres Backwerk präsentieren: Pepparkakor, zu Deutsch Pfeffer- kuchen oder Lebkuchen. So wie bei den Lussekatter werde ich euch etwas Trivia* und auch ein Rezept präsentieren, das ich aus Schweden mitgebracht habe!

*an dieser Stelle ein Gruß an Nike! ;)

“Pepparkakor” literally means pepper-cake. It was called pepper becausein the Middle Ages all expensive spices were called pepper – regardless if they really were pepper or not. And Pepparkakor need ginger, cinnamon, cloves and cardamom as ingredients, so a few of “unknown” spices.
The English name gingerbread also indicates to the ingredients – or at least to one of them. And although it’s called bread, it’s nothing like bread, it’s more like thin cookies. And in my opinion it’s an awesome christmas tree decoration!

“Pepparkakor” heißt wörtlich tatsächlich auch Pfefferkuchen. Und Pfeffer- kuchen heißen sie, weil im Mittelalter der Einfachheit halber alle fremden Gewürze als Pfeffer bezeichnet wurden – unabhängig davon, ob es nun Pfeffer war oder nicht. Und da Pfefferkuchen als Zutaten u.a. Ingwer, Zimt, Nelken… verlangen, also einige der fremden Gewürze, entstand dieser Name.
Schwedische Pfefferkuchen sind etwas anderes als deutsche Lebkuchen. Jedenfalls unterscheide ich da deutlich zwischen den Pfeffer- und Lebkuchen. Pfefferkuchen sind für mich dünn wie Plätzchen, dürfen nur in Herz- oder Sternform ;) und eignen sich meiner Meinung nach auch hervorragend als Weihnachtsbaumschmuck. Lebkuchen hingegen sind dicker und saftiger, mehr wie richtiger Kuchenteig. Aber wenn man dazu mal etwas recherchiert scheinen die beiden Begriffe in den meisten Fällen doch eher synonym verwendet zu werden.

Helena Wahlman/imagebank.sweden.se

Helena Wahlman/imagebank.sweden.se

Now, for the recipe:

Pepparkakor

(Again I tried to convert all the measurements as best as I could… Hope, it works!)

300 g (1 1/3 cup or a bit more than two sticks) butter
475 g (nearly 2 1/8 cup) sugar
140 g (a bit more than 1/2 a cup) light (golden) syrup
1 Tbsp grounded ginger
2 Tbsp grounded cinnamon
1 Tbsp grounded clover
2 tsp grounded caradmom
1 Tbsp baking powder (or enough for 750 g)
200 ml (4/5 cup) water
750 g (6 1/4 cup) flour

  • take butter from the fridge and let warm & soft up; add sugar & syrup; knead everything
  • add ginger, cinnamon, cloves, cardamom and baking powder; stir until smooth
  • add water
  • finally, add flour – not all at once and just as much until it feeld good, better less than too much
  • form a lump, put in foil and lay in the fridge for at least one night
  • take out, roll and cur (just like cookies)
  • place on a cold, greased baking sheet and bake 4/5 minutes at 200-225 °C / 390-430 °F
  • allow to cool

Pepparkakor

(Ich hab in den schwedischen Rezepten nur die lustigen dl-Angaben, die ich jetzt mal versucht habe, umzurechnen. Auch für EL und TL gibt’s eigentlich eigene Maße (1 EL = 15 ml). Aber sonst man kann so ein Maß auch beim allseits bekannten schwedischen Inneneinrichter kaufen und damit abmessen!)

300 g Butter
475 g (5 dl) Zucker
140 g (1 dl) heller Sirup
1 EL gemahlener Ingwer
2 EL gemahlener Zimt
1 EL gemahlene Nelken
2 TL gemahlener Kardamom
1 EL Backpulver
200 ml Wasser
750 g Mehl

  • Butter aus dem Kühlschrank nehmen & weich werden lassen; dann Puderzucker und Sirup hinzufügen; alles verkneten
  • Ingwer, Zimt, Nelken, Kardamom und Backpulver hinzufügen; alles glatt rühren
  • Wasser hinzufügen
  • Zum Schluss Mehl hinzufügen – nicht alles auf mal und nur so viel, bis sich der Teig gut anfühlt, lieber etwas weniger als zu viel
  • Einen Klumpen machen, in Folie rollen und mindestens über Nacht in den Kühlschrank legen
  • Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und ausstechen
  • Auf ein kaltes, gefettetes Backblech legen 
  • Bei ~200 bis 225 Grad ca 4/5 Minuten backen
  • Auskühlen lassen

Now I wish you a nice weekend, which is “god helg” in Swedish :)
Und jetzt wünsche ich euch ein schönes Wochenende,
was im Schwedischen “god helg” heißt :)

Miriam Preis/imagebank.sweden.se

Miriam Preis/imagebank.sweden.se

Love

comments