Yes. This is a lot, that I will cover in this blog post.
And there’s even one thing missing: The winner of my birthday Give-Away. It’s Johanna!

All other topics are more or less about the same thing.
My life, or better, the life of my family change completely in just a few weeks, which led to my New Years resolution: Live life to the fullest! And live the good life. (I will explain later what this exactly means to me.) And because I just can’t keep all this things inside of me, I will start a new series here and tell you about all the things that keep spinning in my head. But don’t be afraid, I also have new DIY-projects – some with wood, some with paper, some with yarn – in my head!

Leben zuletzt, mein Neujahrsvorsatz, eine neue Blog-Serie & das gute Leben.

Ja, in diesem Blogpost geht’s um viel. Dabei habe ich ein Thema in der Headline sogar vergessen: Der Gewinner meine Geburtstags Give-Aways steht fest. Es ist Johanna!

Und alle anderen Themen drehen sich mehr oder weniger um dasselbe.
Mein Leben, naja oder das Leben meiner Familie hat sich in den letzten Wochen um 180 Grad gewendet, was mich zu meinem Neujahrsvorsatz führte: das Leben voll auskosten. Und das gute Leben leben. (Ich erkläre noch, was ich darunter verstehe.) Und weil ich all das, was jetzt gerade in meinem Kopf herumschwirrt, nicht für mich behalten kann, gibt’s bald eine neue Blog-Serie. Über das gute Leben. Aber keine Angst, es wird auch weiterhin viele DIY-Projekte geben – manche mit Holz, manche mit Papier, manche mit Wolle. In meinem Kopf sind sie alle schon entstanden, in der Realität noch längst nicht alle ;)

The Good Life.

Let me go a bit far afield.
I tell the short version of the story: It was in november (2013). My whole family (which is just me, my mother, her significant other (I will call them my parents, although they aren’t both…) my aunt (mom’s sister) & uncle plus their two kids = my cousins (male + female) and the girlfriend of one of them and our grandma on our mother’s side)… What do I wanted to say: Ah, yes. My whole family met at my girl cousins apartment for her birthday-breakfast. It wasn’t clear until last-minute if I would come, if my other cousin + girlfriend would come, if my parents would come. But we all have been there. 
It was a saturday.
Then was sunday, monday, tuesday and wednesday. And on wednesday time stopped.
My uncle had a terrible car-accident. (I shared picture here on my german-only 2nd blog, but please be prepared!) Which means also, that the saturday before my family met the last time in the way I used to know it. I don’t know, why we all made it to the breakfast at the end. But I’m so grateful, that it happened!
I feel comfortable in sharing this story now, because the last big operation was done today and everything is fine. As fine as it can be if you will be paraplegic for the rest of your life. There is nothing that can change that, but my uncle is a fighter. Always been. It is hard for all of us and it will be hard for the next months and maybe years. But we all will fight.

I’ve always been someone who wanted to LIVE. Not only exist and study. I wanted to travel, see the world, meet new people, learn about everything and more. And now, after the last few weeks this hasn’t really changed, it just has reinforced. I want to live life to the fullest!

And I want to live a good life.
Which for me, among others, means, taht I don’t want to spare a lot of things for special days and occasions. I don’t want to spare my good glass-bowls for days, when other people visit me and only use the other ones everyday. But this is just one aspect of a good life for me. I will also try to live a sustainable life, a more healthy life… and so on. This is a lot, I know. And I don’t want to change everything from one day to another, but slowly I will make changes – hopefully.
In the future, every now and then, I will share some aspects that count for a good life in my opinion. And ask for your advice. And maybe inspire you? Who knows. I also have ideas in my mind for small exercises or such… We’ll see, where it ends.

The Good Life

Das gute Leben. 
Ich werde im deutschen Text jetzt nicht ganz so weit ausholen, denn meine etwas andere Familienchronik gibt es hier auf meinen nie erwähnten Zweitblog. Inklusive Bild – nur, dass sich niemand erschrickt! [Kurzfassung: Schwerer Autounfall des Onkels und das Leben der Familie dreht sich um 180 Grad. Und ein Treffen der gesamten Familie vier Tage vorher, dass so fast nicht stattgefunden hätte, für das ich aber so dankbar bin.]
Ich denke, dass ich diese Geschichte heute etwas weiter verbreiten kann, denn die letzte große OP ist verlaufen und verkraftet und alles ist gut. So gut es eben sein kann, wenn man ab jetzt querschnittsgelähmt ist. Aber mein Onkel ist ein Kämpfer. War er immer schon. Und wir kämpfen mit.

Ich war immer jemand, der viel vom Leben haben wollte. Nicht einfach bloß existieren und studieren und arbeiten. Nein – reisen, entdecken, Menschen kennen lernen, alles und noch mehr lernen und so weiter… Das hat sich jetzt in den letzten Wochen nicht etwa geändert, sondern nur noch weiter intensiviert. Ich will das Leben in vollen Zügen genießen.

Und ich will das gute Leben leben.
Was für mich unter anderem bedeutet, dass ich nicht mehr alles mögliche für besondere Anlässe und Feiertage aufbewahren will. Ich will nicht die guten und hübschen Glasschüsseln im Schrank lassen und mein Müsli aus den anderen, den einfach essen. Aber das ist nur einer der Aspekte. Ich möchte auch ein möglichst nachhaltiges, möglichst gesundes…… usw. Leben führen. Teils tue ich das schon. Und ich werde mich nicht von heut auf morgen völlig ändern. Aber ganz langsam doch ein bißchen mehr noch verändern – hoffentlich.
In der Zukunft, ab und an mal, werde ich dann hier auf dem Blog einige Aspekte dieses guten Lebens teilen. Und euch um Rat frage. Und vielleicht jemanden inspieren? Wer weiß. Ich hab auch noch ein paar Ideen für kleine Aufgaben und Inspirationshinweise im Kopf… Mal sehen, wo das alles endet!

Love

comments