And by it I mean me. Me and all my belongings.
Caution: Wordy and personal post ahead. And an explantation why I don’t really have awesome and/or fun DIY projects to blog about.

Und “it” ist in diesem Fall ich. Ich und all die Dinge, die besitze.
Achtung: Langer und persönlicher Post im folgenden. Und eine Erklärung, warum ich grad keinen tollen DIY Projekte habe, über die ich bloggen kann.

To give you a little background:
I am currently in my second semester of my master studies (“grad school”) which means there are two more semester to come which also means I definitely have to stay here for more than a year, all in all.
Becoming a teacher here is, more or less, a never-ending story… I’m going to be a vocational teacher which means I needed an apprenticeship before I could start university at all. When I started I needed 3 years bachelor studies. And then 2 years master studies. And after that there are 18 months traineeship/assistant teaching to come.

Ein bißchen Hintergrund:
Ich bin grad im zweiten Semester meines Master-Studiums, was bedeutet, dass noch zwei weitere kommen – also noch mehr als ein Jahr, dass ich hier bleiben muss. Lehrer werden ist überhaupt so eine never-ending story: Da ich Berufliches Lehramt mache, habe ich natürlich vor meinem Studium eine Ausbildung gemacht (machen müssen), dann drei Jahre Bachelor, 2 Jahre Master, 18 Monate Hölle aka. Referendariat.

Großstadtleben.

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

I may have a chance to get a position for assistant teaching here in Hamburg. But … but I don’t think I want to stay here. Before I moved here, even many years before, I dreamed of Hamburg. It was THE dream city. It was beautiful, proved ALL opportunities you could think of, and so much more. I was dreaming of living there and having an awesome life.
So, as you can imagine, I was more than happy when I got the letter of acceptance from the university here. But maybe the weeks before I moved have already been a sign: It was so hard to find an apartment here! I lived the first four weeks in a ready-furnished room until I found my current apartment. Don’t get me wrong, I love my little home. But I share it, because otherwise it wouldn’t be affordable to live in this city. And it’s missing some things.
I know. I probably shouldn’t be complaining, because a) I have a roof over my head. b) I have probably one of the cheapest apartments ever in this expensive city! But I still do: I am missing a balcony (or patio/deck/garden…). And I have one room for me. I am living, working and sleeping in this one. And that really drives me crazy, because I am always seeing the work that still has to be done. And there is always some work to be done. Both things in combination make me sometimes feel like I am a bit wedged.

Es gibt vielleicht die Möglichkeit, das Referendariat hier in Hamburg zu absolvieren, aber die Bedingungen und die Übernahmechancen sind eher … äh, doof. Bevor ich zum Studium hergezogen bin, war Hamburg DER Traum für mich. Es war schön, bot ALLE Möglichkeiten und noch mehr. Ich wollte hier her. Unbedingt.
Wie ihr euch also vorstellen könnt, war ich mehr als glücklich, als ich den Zulassungsbescheid er Uni Hamburg hatte. Aber die Wochen vor Studienbeginn hätten mir vielleicht schon eine Warnung sein können: Ich bekam partout keine Wohnung. Die ersten vier Wochen habe ich in einem möblierten Zimmer gewohnt, bevor ich dann in meine Wohnung zog und einen Mitbewohner suchte. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Ich liebe meine Wohnung. Aber manches fehlt mir dann doch.
Jaja. Vermutlich sollte ich mich nicht beschweren, denn a) ich habe immerhin überhaupt ein Dach über dem Kopf und b) ich habe wohl eine der günstigsten WGs aller Zeiten in Hamburg. Aber ich tu’s trotzdem: Ich vermisse einen Balkon so unfassbar! Und ich habe nur ein Zimmer für mich, in dem ich schlafe, lebe und arbeite. Was bedeutet, dass ich immer die Arbeit auf dem Schreibtisch sehe, die noch getan werden muss. Und es ist immer was zu tun. Beides in Kombination (der wenige Platz & das nie alleine sein) lassen mich hier eingezwängt fühlen.

Harbor #Hamburg. #Landungsbrücken #tadaamasking #bluronpurpose #bokeh #welovehh

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

Golden building site. #Elbphilharmonie #sunset #Sonnenuntergang #Hamburg #welovehh #lastweek #latergram

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

And this is, why I am dreaming of moving. Which will happen fall 2015 at earliest, more realistic is beginning of 2016.
Actually, I’m not only dreaming. I’m already planning. There aren’t too many vocational schools at which my main subject is taught so I do have a pretty good idea, where I can spend the 18 months of assistant teaching – and hopefully stay there afterwards and spend the rest of my life there. Because, after I’ve been there last year for a weekend trip with my mom I fell in love with one of the possible school locations:

Und deswegen träume ich schon vom Umziehen. Was frühestens im Herbst 2015 passieren kann, aber wohl erst zu Beginn 2016 passieren wird. Eigentlich träume ich nicht nur, ich plane schon. Da meine berufliche Fachrichtung an nicht so vielen Beruflichen Schulen gelehrt wird, habe ich schon eine recht genaue Vorstellung davon, wo ich landen könnte für’s Referendariat und hoffentlich auch für danach. Und ich weiß, wo ich hin will. Denn nach einem Wochenendtrip letztes Jahr mit Mama bin ich verliebt: 

#Waren #Müritz #Hafen #harbor

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

#Waren #Müritz #Hafen #harbor #sunset #Sonnenuntergang #Abendhimmel #skyporn

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

#Nationalpark #Müritz #tree #landscape #Landschaft

A photo posted by Elena (@midsommarflicka) on

It’s a small city at the Müritz. It’s the opposite of what I was dreaming of a few years ago, when I couldn’t wait to leave the small city and live in a big city. But maybe a few years here are enough? Maybe I just get old? Maybe dreams are just like that, constantly changing?
I am planning to move there. Can you all please cross your fingers that they have a job for me in 2016? Thanks. What I’m still dreaming and not planning? To own an old house and renovate it. To do a lot of DOY projects at the weekends = to have awesome projects to blog about. (I promise that there will be projects in the next one and a half years!)

Es ist eine kleine Stadt an der Müritz. So ziemlich genau das Gegenteil dessen, wovon ich als Jugendliche träumte, als ich es nicht eilig genug haben konnte, die Kleinstadt zu verlassen und in die Großstadt zu ziehen. Aber vielleicht reichen ein paar Jahre in der Großstadt? Oder vielleicht sind Träume einfach so, immer wieder ändernd?
Ich plane, dorthin zu ziehen. Könntet ihr also bitte die Daumen drücken, dass die dort 2016 eine Stellen für mich haben? Danke. Wovon ich dennoch immer noch träume und nicht plane? Ein altes Haus zu besitzen und es zu renovieren. Und viele toll DIY Projekte machen = Projekte haben, über die ich bloggen kann. (Ich verspreche, es wird auch bis 2016 noch DIY Projekte geben hier auf dem Blog!)

Love

comments